Die Zeit rennt und die ersten drei Monate des Jahres 2018 sind schon fast vorbei. An was erinnern wir uns zurück...

Der Kälte haben wir getrotzt und es uns in der SportKITA gemütlich gemacht. Am Rosenmontag, den 12. Februar stand der ganze Tag unter dem Thema „Pyjamaparty“. Wir, sowohl die Erzieher als auch die Kinder, durften mit dem Schlafanzug aus den kuscheligen Betten fallen und den ganzen Tag darin herumlümmeln. Für die Kleinen war das anfangs etwas komisch, sie konnten nicht verstehen warum Mama und Papa sie an diesem Tag nicht umgezogen haben. Etwas verschämt kamen einige Kinder in die Krippe, doch als sie sahen, dass alle im Schlafdress rumliefen, fanden sie es gar nicht mehr so schlimm und freuten sich darüber. Auf der Bewegungslandschaft war es an der Pyjamaparty besonders bequem und auch auf den Mittagsschlaf wurde sich sehr gefreut. Die pädagogischen Fachkräfte geben zu, es ist extrem süß die Kleinen in ihren Pyjamas zu erleben, doch das Wickeln in den Einteilern stellt auch uns vor besondere Herausforderungen ????. 

Eine andere Methode gegen die Kälte anzugehen, war es die Gruppenräume neu zu dekorieren. Inspiriert von einigen Faschingskostümen und der bevorstehenden Osterzeit, bieten wir nun einigen Tieren ein neues Zuhause in unserem Krippenbereich. Ob Bauernhoftiere, wie Schweine, Pferde, Kühe oder wilde Tiere wie Löwen, Elefanten und Zebras, bei uns verträgt sich selbst Katz und Maus.

Auch die Hasen und Küken, die sich ihr Osternest bei uns eingerichtet haben zaubern eine kuschelige Wärme. Entstanden sind die Tiere anhand verschiedener Techniken. Teilweise wurden Schablonen für die Kinder ausgeschnitten, die dann mithilfe eines Schwamms ausgetupft wurden. Auch Alltagsmaterialen wie zum Beispiel eine Gabel wurde zweckentfremdet. Sie wurde in Fingerfarbe getaucht und den Kindern zum Malen gegeben. Neben Fingerfarbe durften die Kinder auch mit Wasserfarbe malen, um den Tieren ein schönes Fell zu zaubern. Der Mix verschiedener Methoden weckt die Neugier der Kinder und macht kreative Angebote immer wieder spannend. 

Welche Tiere allerdings noch fehlen sind der Pinguin, der Storch, das Eichhörnchen und die Biene. Was wissen wir eigentlich über unser Gruppensymbol? Wie läuft ein Pinguin, wie bekommt ein Storch ein Baby, was ist eine Wabe und was frisst eigentlich ein Eichhörnchen? Diesen Fragen wollen wir nach den Osterferien auf den Grund gehen - dann startet nämlich in der Krippe ein neues Projekt, bei dem jede Gruppe auf unterschiedliche Art und Weise ihr Gruppensymbol kennenlernt. Durch Dokumentation haben dann auch die anderen Gruppen die Möglichkeit die Ergebnisse der einzelnen Gruppen zu betrachten. Wir freuen uns darauf und wünschen eine schöne Osterzeit.